Gründung

Der 24. Mai 1895 gilt als Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Rapperszell. Das Staatsarchiv Nürnberg verweist eindeutig auf diesen Tag und meldet zugleich eine Mannschaftstärke von 24 Wehrleuten.

 
 

Badanhausen, Inching, Irlahüll, Unteremmendorf, Rieshofen und Rapperszell. Für dieselben wird nun mit um gütigste Gewährung eines Gründungszuschusses ehrebietig gebeten.
Daß diese meistens kleinen Gemeinden durch Gründung einer freiwilligen Feuerwehr sich manches Opfer aufgebürdet habe, ist nicht zu bestreiten. Ihre Opferwilligkeit dürfte dieselben durch Gewährung eines Unterstützungsbetrages zumZwecke der Beschaffung der nöthigen Ausrüstungsgegenstände entschädigt werden.
Von den 76 zum diesseitigen Bezirke gehörigen Gemeinden haben nunmehr 74 Gemeinden freiwillige Feuerwehren, übrigens sind mit den zwei Gemeinden, welche eine solche zur  Zeit noch nicht gründeten, die Verhandlungen noch im Laufe und ist nicht ausgeschlossen, daß auch diese hiezu noch entschließen werden, so daß dann jede Gemeinde diesseitigen Bezirks über eine   freiwillige Feuerwehr verfügt.

Gehorsamst
Winner
kgl. Regierungsrath

 
 

Doch was war davor?

Viel früher schon gab es aktiven Feuerwehrdienst, so wurde am 22. November 1866 zusammen mit den Feuerwehren Walting, Pfalzpaint und Rieshofen ein Feuerlöschgerät angeschafft.

Im Jahre 1871 kaufte die Gemeinde Walting eigenmächtig einen Wagen für das Löschgerät was von den anderen Gemeinden nicht so ohne weiters akzeptiert wurde. Letztlich musste jedoch trotzdem jeder seinen Beitrag dazu leisten.

Am 7.November 1873 schaffte sich die Gemeinde Rapperszell ihre eigene tragbare Feuerwehrspritze an. Der Preis belief sich auf 156 Gulden. Ebenso musste nun auch ein "Feuerwehrhaus für die Feuerlöschmaschine" gebaut werden.

Sechs Jahre nach der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr wurde der Beschluss gefasst, eine neue Feuerwehrspritze anzuschaffen. Am 22. April wurde diese auch bereits von der Fa. Justus Christian Braun aus Nürnberg geliefert.
Ein neues Löschgerät benötigt  ein dementsprechendes Feuerwehrhaus:
erbaut wurde es 1901 im Bereich der damaligen Herzlerbauerhülle bis es 1923 im Zuge des Straßenbaus von Walting zur Sornhüller Kreuzung abgebrochen werden musste. Mit dem gleichen Material wurde es auf dem Gemeindegrundstück links der Straße nach Rieshofen wieder aufgebaut.

Die Firma Paul Ludwig, Bayreuth lieferte am 28. August 1964 eine neue Tragkraftspritze TS 8/8 mit VW Motor mit feuertechnischem Zubehör und Tragkraftspritzenanhänger mit Schläuchen.

Von März bis Oktober 1986 lief der Umbau der "alten Kirche" zu einem Feuerwehrhaus, dass den Anforderungen der Feuerwehr gerecht werden sollte. Die Arbeiten wurden nahezu zu 100 Prozent in Eigenregie ausgeführt.
So konnte Pfarrer Sebastian Meyer am 14. November 1986 "die frühere Kirche von Rapperszell", so stand es im Eichstätter Kurier zu lesen "seiner neuen Bestimmung übergeben".

Das 100jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe konnte von 06. bis 09. Juni 1996 gefeiert werden.
Gute "äußere" Bedingungen und eine gewissenhafte Vorbereitung trugen zu einem gutem Gelingen bei.